9 wochen nach der geburt (baby schläft durch :)

9 wochen nach der geburt (baby schläft durch :)

kreissaal
follow the light – just differently
vor mehr als zwei monaten kam unsere tochter (das dritte kind) zur welt. ich habe jetzt genauso viele kinder wie mein blog follower hat  🙂 natürlich schläft das baby nicht durch – reine aufmerksamkeitshascherei! seit der geburt gab es viel zu tun und natürlich auch viel weniger schlaf. leider auch keine zeit für meinen blog (dasdrittekind.com).

im unterschied zu den geburten davor ging es diesmal vor allen dingen schneller. kaum im krankenhaus angekommen war sie (die zweite tochter) schon nach ca. 30 minuten geboren. wir brauchten für ihr schnelles erscheinen mehrere stunden um selbst damit klarzukommen. schlimmer wäre wohl noch ein kaiserschnitt gewesen, statt einer ‚erwarteten/erhofften‘ natürlichen geburt. wir haben ja schon zwei ältere kinder (diese sind drei und sechs jahre alt) und wir wissen eigentlich was uns die nächste zeit so erwarten wird. auch unser sohn wußte noch was man von einem baby erwarten kann (dank der erinnerungen an die zeit mit der ‚kleineren‘ schwester). schlafen-essen-kacken gefolgt von schlafen-essen-augenkurzauf-kacken oder die neugeboren-akne, welches aus dem hübschen baby ein hässliches pubertierendes macht.

Read more

Statusmitteilung

10 kniffelige fragen (mal so richtig ehrlich beantwortet)

locks
together forever

ein guter freund von mir hatte sich bereit erklärt 10 kniffelige fragen zu beantworten und diese dann hier (als eine art gastbeitrag) auf dasdrittekind.com zu veröffentlichen. ich war erstaunt wie ehrlich doch seine antworten letztendlich ausgefallen sind. respekt von mir für seine offenheit und ehrlichkeit.
es geht unter anderem um sein leben vor und nach der geburt seiner tochter, alte freiheiten, 3 Kilo+ mehr verantwortung, namensgebung und natürlich um sex. bist du neugierig geworden? dann bitte weiterlesen 🙂 es geht jetzt los…

 

1. hattest du die befürchtung, dein altes leben nicht mehr weiter leben zu können?

Natürlich hatte ich die. Und wie! Als ich das Ultraschallbild unserer Tochter gesehen habe, war mir von der ersten Sekunde an klar, dass mein bisheriges Leben in alten Akten verstauben wird. Ich versuche zu erklären warum: Vorher war alles bequem. Alles leicht. Alles irgendwie ungezwungen. Vor allem keine Verantwortung außerhalb dir selber zu haben ist ein hohes Gut. Wenn mir ein Job beispielsweise nicht gepasst hat, habe ich sofort gekündigt und mir einen neuen gesucht. Es war ja MEIN Leben. Ich war für MICH verantwortlich. Nun ist alles anders. Wenn wir alle ehrlich zu uns selber sind, dann müssen wir uns eingestehen, dass große Verantwortung auch zur großen Last werden kann! Spontane Aktionen gibt es nicht mehr. Alles muss im Leben wohl überlegt sein. Deine Gedanken fahren inzwischen mit Familie auf vielen Umwegen, Umleitungen und landen in Kreuzungen mit einer Menge Ampeln! Es ist ganz einfach nicht mehr die leere Autobahn wie früher. Das ist eben der Preis, den man für so ein kleinen, eigenen süssen Wonneproppen bezahlt. Und da ich auch immer die Einstellung hatte, für mein Kind voll und ganz da zu sein, musste ich einen regelrechten Cut in meinem Kopf machen. Das hieß: Entweder ganz oder gar nicht. Und bis jetzt habe ich es auch halbwegs zufriedenstellend geschafft…

Read more